Großzügiges ökologisches Passivhaus in ungewöhnlicher Formensprache

Wie ein riesengroßes T wirken vom Garten aus der Balkon und der mittig nach unten geführte Wandabschnitt, der im Erdgeschoss beidseitig von großen Fensterflächen flankiert wird. Umrundet man das Gebäude, so sieht man immer wieder andere, interessante und abgestufte Formen, die das sehr große Haus fast zierlich erscheinen lassen. Großzügigkeit und Intimität sind bei diesem wunderschönen Objekt der Architektin Farzaneh Nouri-Schellinger keine Gegensätze. So bietet das markante, über zwei Etagen reichende, verspiegelte Fenster im Treppenhaus viel Ausblick – und schirmt das Innere dennoch ab. Im Erdgeschoss befindet sich ein großzügiger Eingangsbereich, ein Gästezimmer mit Dusche, Schuhraum/Garderobe sowie ein sehr großzügiger Wohnbereich mit offener Küche und Essplatz. An die Küche ist eine Speisekammer angegliedert. Im Obergeschoss befinden sich die Kinderzimmer, das Kinderbad, das Elternschlafzimmer mit Schrankraum und Elternbad, sowie das Arbeitszimmer. Von allen Schlafzimmern aus ist der große Südbalkon/Dachgarten zugänglich. Im Keller befinden sich zwei Abstellräume, ein Hobbyraum und ein Wellnessbereich.

IN KÜRZE:

* Architektin Farzaneh Nouri-Schellinger im Auftrag der Ökohof Baubetreuung
* Holzrahmenbauweise mit Zellulosewärmedämmung im Passivhaus- Standard
* Fertigstellung Juli 2016
* Ökologische, umweltverträgliche Baustoffe
* Grundstücksgröße 803 qm
* Wohnfläche ca. 245 qm
* Nutzfläche im Keller ca. 100 qm
* Planungsdauer 6 Monate
* Bauzeit 10 Monate inkl. Keller
* Ausrichtung: Alle Wohnräume sind nach Süden ausgerichtet
* Dämmung: Zellulosewärmedämmung
* Lüftung: PAUL Novus 450 mit Wärmerückgewinnung, Kontrollierte Wohnraumlüftung
* Heizung: Die Wärme wird über eine Fernwärmestation zur Verfügung gestellt; Verteilung über Fußbodenheizung, zusätzlicher Stückholzraumofen im Wohnzimmer
* Warmwasser: Die Warmwasserbereitung erfolgt in der Fernwärmestation im Durchlauf

DAS HAUS IST EIN PASSIVHAUS. DAS BEDEUTET:

  • 90 % weniger Heizkosten als bei Altbauten
    Aktiver Umwelt- und Klimaschutz: Mindestens 4.000 kg weniger COw-Ausstoß im Jahr als herkömmliche Häuser